Kamingespräch 2020 (Foto: Jara Lenz)

Veränderte Arbeitswelt – Kamingespräch 2020

Der Ausbruch der Corona-Pandemie hat verändert, wie wir zusammen leben und arbeiten. Welche Chancen ergeben sich daraus für Waldeck-Frankenberg und andere ländliche Regionen? 

Darüber diskutierten die Gäste beim ersten digitalen Kamingespräch von Network am 04. Dezember 2020. Die Diskutierenden standen nicht wie in den Jahren zuvor auf der Bühne im Korbacher Wolfgang-Bonhage-Museum, sondern vor der Kamera im V-Cube der Firma Veltum in Waldeck-Sachsenhausen. Die etwa 300 Zuschauer konnten von zuhause dabei sein. Per Live-Stream sahen sie die Veranstaltung und stellten Fragen im Chat.

Angela Stöcker (Foto: Jara Lenz)Um den geselligen Charakter einer Präsenzveranstaltung herzustellen, begleitete Mark Freier
den Abend an der Gitarre. Auf der virtuellen Diskussionsbühne standen Dr. Jürgen Römer (Landkreis Waldeck-Frankenberg), David Pohlmann (billbee), Angela Stöcker (Weidemann) und Rona van der Zander (si:cross).

Im ersten Abschnitt des Gesprächs ging es um die veränderten Arbeitsbedingungen: Video-Konferenzen und digitale Tools und Plattformen ermöglichen in vielen Unternehmen kontaktlose Zusammenarbeit. “Wir mussten uns alle an die neue Situation heranarbeiten und neue Arbeitsweisen oder die Mitarbeiterführung auf Distanz lernen”, erklärte Weidemanns Personalchefin Angela Stöcker.

Startups, wie billbee, gingen noch einen Schritt weiter. “Wir haben kein Office mehr. Alle arbeiten von zuhause, hierdurch konnten wir das starke Marktwachstum sehr schnell mit neuen Mitarbeitern begleiten”, sagte Mitgeschäftsführer David Pohlmann.

David Pohlmann (Foto: Jara Lenz)Neuer Mittelpunkt für Leben und Karriere

Im zweiten Abschnitt wurden die daraus resultierenden Chancen für den ländlichen Raum diskutiert. Die si:cross-Gründerin Rona van der Zander sei mit ihrem Startup bewusst aus Berlin in den ländlichen Raum gezogen. „Hier habe ich neben der Arbeit viele Möglichkeiten meine Freizeit zu gestalten und auch die Ruhe zu genießen”, sagte sie.

Rona van der Zander (Foto: Jara Lenz)Passend dazu stellten Katharina Kuklovsky und Susanne Rieb ein Projekt des Landkreises Waldeck-Frankenberg vor: Unter dem Namen Spiel- und Standbeine sollen Personen zusammengeführt werden, die sich ein Standbein aufbauen oder ein Spielbein oder Hobby teilen wollen. Hier lest ihr mehr darüber.

Wir stehen vor großen Umbrüchen, die unter anderem durch leerstehende Büroimmobilien jetzt schon sichtbar werden. Der Bedarf für neue Orte des Arbeitens wird zunehmen und dritte Orte, wie zum Beispiel Coworking Spaces können helfen, ländliche Regionen attraktiver zu gestalten. „Schon vor einigen Jahren habe ich auf Konferenzen gesagt, dass der ländliche Raum wieder seine Potenziale ausspielen wird – die Pandemie hat diese Entwicklung sicherlich beschleunigt”, erzählte Dr. Jürgen Römer.

Dr. Jürgen Römer (Foto: Jara Lenz)Network-Mitgründer Jonatan Freund führte durch die Veranstaltung. „Ob in Industrieunternehmen, bei kleinen Startups oder Behörden: Wir konnten erleben, dass sich überall die Arbeitswelt in wenigen Wochen an die Kontaktbeschränkungen angepasst hat. Diese Veränderungen werden nachhaltig die Arbeitswelt der Zukunft prägen. Auf welche unterschiedlichen Arten Arbeitgeber, -nehmer und Selbstständige auf dem Land davon profitieren können, haben wir in unserer Diskussion gehört“, resümiert Freund.

Die technische Umsetzung des Livestreams der Veranstaltung ermöglichte MW-Event. „Auch wir bald wieder Gäste persönlich zum Gespräch zu begrüßen können, können wir uns hybride Veranstaltungen gut vorstellen”, sagt Jannick Göbel von Network.

Neben der Firma MW-Event dankt das Team von Network Waldeck-Frankenberg allen Diskutanten, Gästen und Unterstützern des Events. Besonder Dank geht an Veltum für das Bereitstellen der Location, die Dorf- und Regionalentwicklung des Landkreises Waldeck-Frankenberg und den Wirtschaftsförderungsverein der Wirtschaftsförderung Waldeck-Frankenberg für das Sponsoring.

Solltet ihr das Kamingespräch verpasst haben, könnt ihr es auf unserem YouTube-Kanal nochmal ansehen. Hier lest ihr auch den Bericht zum Kamingespräch 2019 zum Thema “New Work im ländlichen Raum”.