Networker stellen sich vor: Tim Oberlies – Gründer

Wer steckt eigentlich hinter Network? Hier stellen wir nach für nach unser Team vor. Tim Oberlies ist einer der vier Gründer kümmert sich bei Network darum, dass jeder Bewerber seinen Traumjob und jedes Partnerunternehmen junge Talente findet. Warum sich Tim aber auch in der Berliner Startup-Szene gut auskennt, erfahrt ihr hier.

 

Was machst du bei Network?

Bei Network kümmere ich mich als Gründer unter anderem um das Partnering. Wir haben Partnerunternehmen, die unsere Basis bilden und mit denen wir immer wieder neue Projekte umsetzen. Zusätzlich verantworte ich die Jobbörse, die den Talenten die Vielfalt im Landkreis aufzeigt. Außerdem arbeite ich mit dem Rest des Teams an verschiedenen Projekten, wie dem Platz der Innovation auf dem Hessentag 2018 oder diversen Unternehmensworkshops.

 

Was hast du studiert?

Ich habe mein Bachelor- und Masterstudium der BWL in Marburg im Schwerpunkt Innovations- und Technologiemanagement absolviert.

 

Was machst du aktuell beruflich?

Derzeit arbeite ich bei einer Digital Agentur. Spezieller: einem Innovation Lab, das sich mit der Mobilitätsbranche beschäftigt. Das Lab wird in Mainz und in Berlin aufgebaut. Der Berliner Standort, wo ich arbeite, ist für das Lab der direkte Draht in die Startup- und Venture Captial-Community. Gerade im Bereich der Mobilität ist die Hauptstadt eine große Teststrecke für neue Angebote. Mein Job ist es, vor Ort ein Netzwerk aus verschiedensten Ansprechpartnern aufzubauen und diverse Kundenprojekte zu betreuen. In dem Lab testen wir neue Geschäftsmodelle oder Produktentwicklungen, bis sie am Markt platziert werden können. Berlin ist aber für mich nur ein Wohnort auf Zeit. Welche Wohn- und Arbeitsorte in den kommenden Jahren auf mich zukommen? Das wird sich zeigen!

 

Warum engagierst du dich zusätzlich zu deinem Beruf noch bei Network?

Auch wenn Network neben der Arbeitszeit im Hauptberuf noch zusätzliche Arbeitsstunden bedeutet, mache ich es unglaublich gerne. Mit Network bieten wir jungen Menschen einen (beruflichen) Weg zurück in die Heimat. Das Magazin und die Events bieten immer wieder Einblicke in diverse heimische Unternehmen. Und unsere Partnerunternehmen – das sind jetzt schon über 40 Stück – freuen sich über die jungen und zunehmend digital-affine Talente. Wir Networkgründer haben schon einen starken Bezug zu unserem “Baby” und unserer Vision, eine ländliche Karriereplattform mit Wiedererkennungswert zu sein. Positives Feedback und erfolgreiche Jobvermittlungen bestärken uns, dass wir das Richtige tun, für die Region, für junge Waldeck-Frankenberger. Außerdem ist so ein umfassendes Netzwerk von Unternehmen, Talenten, Städten und Landkreis einmalig und vorteilhaft für alle. Zu sehen wie dieses Netzwerk immer weiter wächst macht uns viel Freude und ist auch irgendwie der beste Arbeitslohn.

 

An welchen Projekten arbeitet ihr mit Network außerdem?

Neben Network haben wir uns in verschiedensten Arbeitskreisen engagiert und weitere Projekte umgesetzt. Zum einen durften wir gemeinsam mit der Korbacher Hanse “Nightwork – die Nacht der Unternehmen” aus der Taufe heben. Alle zwei Jahre informieren sich dort über 1000 Besucher über die Karrieremöglichkeiten in heimischen Unternehmen. Neben der Zusammenarbeit mit Industrie- und Handelskammer (IHK) und Wirtschaftsförderung sind wir allerdings auch überregional unterwegs und gestalten z.B. mit dem Innovationsbüro in Berlin diverse Erfahrungsaustausche und Workshops. Ein für uns sehr wichtiges Projekt war außerdem das “KorWorking”, ein Co-Working-Space, das uns und anderen Startups die Arbeit in Korbach erleichtert und ein Platz zum Austausch geworden ist.

Zur Person

TIM OBERLIES

Gründer, zuständig für Partnering und die Jobbörse

Jahrgang 1990

Bei Network seit 2015

Meine Heimat ist Kreis- und Hansestadt Korbach

Mein Zuhause ist Berlin

Mein Lieblingsort in Waldeck-Frankenberg ist der elterliche Garten oder auf Schloss Waldeck mit grandiosem Blick über den Edersee

Das mache ich sonst noch: Sport und Kochen